Systemische Supervision und systemisches Coaching

o Einzel-, Team- und Gruppensupervision

o Einzel- und Teamcoaching

 

Supervision ist eine Beratungsform für Beruf und Berufung.

 

Die systemische Supervision ist ressourcen- und lösungsorientiert. Ihre philosophische Basis ist der Konstruktivismus: Es gibt keine absolute Wahrheit, sondern jede/r erschafft sich ihre/seine eigene Wirklichkeit; der/ die Beobachter/in sieht die Welt durch die Brille seiner/ihrer Vorerfahrungen.

 

So wird ein Thema nicht an einer Person festgemacht, sondern es geht immer um die Vernetzung im System und den Kontext. Das heißt: Es steht immer die Interaktion und Kommunikation von Personen im Mittelpunkt.

 

Durch vor allem zirkuläre Fragestellungen ergeben sich neue Sichtweisen und neue Möglichkeiten und Wege. Somit geht es nicht um das kausale WARUM und um Schuldzuweisungen, sondern um das WIE und den Blick auf die Gegenwart und Zukunft, wo kleinste individuelle Veränderungen große Auswirkungen nach sich ziehen können.

 

Im Coaching-Prozess geht es im Unterschied zur Supervision darum, ein klar definiertes Ziel zu erreichen, meist auch in einem zeitlich begrenzten Rahmen.

 

In der Supervision variieren die Themen je nach momentanem Bedarf. Es geht eher um Reflexion und Psychohygiene. Bei Gruppensupervisionen werden oft Fallbeispiele analysiert und nach systemischen Methoden bearbeitet.

 

Mögliche Themenbereiche:

 

von der Zieldefinition zur Zielerreichung

Freisetzen von noch ungenutzten Ressourcen

Konfliktklärung

Psychohygiene

Fallbeispiele

Entscheidungsfindung

Begleitung in schwierigen Situationen

Entwickeln von Alternativen

Begleitung von Führungskräften und Teams

Teamentwicklung